CMR1 – Multifokale Retinopathie

60,00 

Enthält 20% MwSt.
Lieferzeit: Sofort lieferbar

Die multifokale Retinopathie (CMR1) ist eine angeborene nicht-entzündliche Erkrankung der Netzhaut (Retina).

Multifokale Retinopathie (CMR1)

Rassen:Amerikan. Bulldogge, Australien Shepherd, Bordeauxdogge, Bullmastiff, Cane Corso , Dogo Canario, Englische Bulldogge, Englischer Bullmastiff, Pyrenäenberghund

Die multifokale Retinopathie (CMR1) ist eine angeborene nicht-entzündliche Augenerkrankung, genauer gesagt eine Erkrankung der Netzhaut (Retina). Die Netzhaut befindet sich im Inneren des Auges und besteht aus mehreren Schichten, unter anderem auch aus der Photorezeptorschicht. In dieser sind die sogenannten Stäbchen und Zapfen, also die Sehsinneszellen zu finden. Dank dieser wird das Sehen bei Helligkeit oder bei Nacht ermöglicht, genauso wie die Wahrnehmung von Farben und kleiner Objekte. Unterhalb der Retina liegt eine weitere Zellschicht, die als Retinapigmentepithel (RPE) bezeichnet wird. Bei der multifokalen Retinopathie treten Flecken im Augenhintergrund auf sowie die Ablösung der Netzhaut und Retinapigmentepithelschicht.

Das BEST1-Gen stellt den Bauplan für die Herstellung des gleichnamigen Proteins Bestrophin bereit. Die genaue Funktion von Bestrophin ist bisher unbekannt, es dürfte aber eine wichtige Rolle beim Sehprozess spielen. Es ist im Retinapigmentepithel zu finden und diese Schicht ist für die Unterstützung und Versorgung der Netzhaut zuständig. Bestrophin dürfte dort als Kanal dienen, durch welchen Substanzen (Chloridionen) transportiert werden. Durch die genetische Veränderung kommt es zu einem Verlust der Funktion von diesen Kanälen und somit zu einer Anreicherung der genannten Substanzen (Kunzelmann et al. 2007). Es wird angenommen, dass dies zu einer Ansammlung von Wasser führt und dadurch eine Ablösung der Retinapigmentepithelschicht bewirkt wird (Guziewicz et al. 2007). Die Lieferung erfolgt als Standardbrief. Lieferzeit ca. 2-5 Werktage

Lesen Sie mehr über diesen Test